Link verschicken   Drucken
 

Beratungskonzept

Im Mittelpunkt der Beratung stehen die Kinder. Um Ihnen die entsprechende Würdigung und Aufmerksamkeit zu geben bekommen sie vorrangig die Gelegenheit zum Gespräch mit ihrer Lehrerin / ihrem Lehrer.

 

Mindestens einmal im Jahr laden Kind und Lehrkraft die Eltern zu einem gemeinsamen Gespräch über die bisherige Arbeit und Absprachen für die weitere Arbeit ein.

 

Verbindliche Beratung findet sinnvollerweise statt:

  • In Stufe 1 wenige Wochen nach Schuljahresbeginn zum Abgleich der Beobachtungen der Lehrperson mit denen der Eltern.

  • Zum Schuljahrsende in den Stufen 1 – 3 zur Zeugnisausgabe.

  • Zum Halbjahreszeugnis in den Stufen 2 und 3, eventuell zur letzten Absicherung der Entscheidung für eine bestimmte Schulform in Stufe 4. Manchmal auch zur weiteren Beratung in Stufe 1.

  • In Stufe 4 findet zur Besprechung der Empfehlung für die Weiterführende Schule im November ein Beratungsgespräch statt.

 

 

Natürlich sind in Einzelfällen auch zwischendurch Gespräche sinnvoll und werden von beiden Seiten bei Bedarf angestrebt.

 

_____________________________________________________

 

Grundlagen:

 

Notizen über die Beobachtungen des Lernprozesses des Kindes

 

(Selbsteinschätzung des Kindes: „So lerne) ich in der Schule“)

 

Schriftliche Arbeiten des Kindes: Mappen, Hefte, schriftliche Lernzielkontrollen wie Tests oder diagnostische Unterlagen

 

Notizen über Gespräche mit Kolleginnen aus Unterricht und OGS oder der Schulsozialarbeiterin

 

Weitere Protokolle

 

Zeugnisse

 

_______________________________________________________

 

Die Sichtung aller Unterlagen vor einem verbindlichen Beratungstag dauert je nach Anzahl der Kinder in der Klasse 4 – 6 Nachmittag mit vielen Arbeitsstunden. (In dieser Zeit wird auch Unterricht vor – und nachbereitet!)

 

 

Beratung bedeutet auch bei harmonischen Gesprächen eine hohe psychische Belastung: Im Zwanzigminutentakt muss von einem Gespräch (mit einem oder mehreren Beteiligten) auf die nächste Familie umgeschaltet werden, die Situation eines anderen Kindes mit allen Materialien und Eindrücken behandelt werden.

 

Für die Sprechzeit von ca. 15-20 Minuten je Kind und Eltern benötigt eine Lehrperson 7 – 10 Stunden. Wenn notwendig, werden weitere am Schulleben beteiligte Personen wie OGS – BetreuerInnen oder die Schulsozialarbeiterin einbezogen.

 

Daher bitten wir alle Eltern dringend, die Termine pünktlich wahrzunehmen.